VdS

Fragt man die Versicherung, bekommt man die Antwort:“ Ja, Sie brauchen eine VdS Alarmanlage“.
Wir sagen:“ Es kommt darauf an, wie gefährdet das Objekt ist“.
Nur selten muss es wirklich eine VdS Alarmanlage sein.
Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass ein Markenprodukt wie zum Beispiel von UTC Fire & Security (ehemals General Electrics) verwendet wird.

Ihre Checkliste: VdS-, oder nicht VdS-zertifiziert?

Immer wieder werden wir von unseren Kunden auf den VdS und VdS- zertifizierte Alarmanlagen angesprochen.
Dabei zeigt die Erfahrungen aus Gesprächen mit Versicherungen, Fachhändlern und der Polizei deutlich, dass VdS zertifizierte Anlagen beim Kunden oftmals schwer umzusetzen sind. Der Grund sind die hohen Anforderungen und Kosten, die an diese Systeme gestellt werden.
Welche Anforderungen dies im Einzelnen sind, wer ein VdS-zertifiziertes System benötigt und wer nicht, erfahren Sie in dieser Checkliste.

Der VdS ist eine GmbH.
Stand die Abkürzung VdS früher für „Verband deutscher Schadenversicherer e.V.“, so ist der VdS – genauer, die VdS Schadenverhütungs GmbH – heute ein Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).
Im Interesse der Versicherungen ist die VdS GmbH bemüht, Sicherheitsrichtlinien zu erstellen, um das Risiko für die Versicherer gering zu halten.

Der Weg zum VdS-zertifizierten System ist lang und teuer.
VdS-anerkannte Einbruchmeldeanlagen unterliegen sowohl im Bau als auch in der Auswahl der Komponenten strengen Auflagen und Richtlinien. Firmen, die VdS Anlagen errichten, müssen vom VdS anerkannt sein. Um VdS-anerkannte Errichterfirma zu werden, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein:

1. Ansprüche an den VdS zertifizierten Errichter
- Qualifikation: Ingenieur, staatlich geprüfter Techniker oder Meister
- Die Iso Zertifizierung des Errichterbetriebes ist Vorraussetzung für die Zulassung als VdS-Errichter
- Eine spezielle Schulung vom Hersteller auf das zertifizierte System
- Ein spezieller VdS-Lehrgang mit Prüfung auf diesem System
- Ein gestörtes System muss innerhalb 24 Stunden wieder funktionieren
- Die telefonische Erreichbarkeit des Errichters darf maximal 2 Stunden betragen, d.h. in dieser Zeitspanne muss der Errichter telefonisch erreichbar sein, oder innerhalb dieses Zeitfensters seine Kunden zurückrufen können
- Die maximale Entfernung zum Objekt darf nicht über 150 km sein. Der Errichter kann kein VdS-zertifiziertes System außerhalb dieses Radius verbauen

2. Ansprüche an Melder und Zentrale
- Die verbaute Zentrale und alle Melder müssen VdS zertifiziert sein
- Es dürfen keine Komponenten verbaut werden, die nicht zum System gehören
- Alle Komponenten müssen ersatzweise beim Errichter auf Lager sein

Die Folgen für den Betreiber
Aus den Bedingungen, die eine Zertifizierung der VdS GmbH mit sich bringt, ergeben sich für den Betreiber der Anlage zwei Einschränkungen in Preis und Flexibilität.
1. VdS zertifizierte Systeme sind rel. teuer in Anschaffung und Wartung
- Sämtliche Kosten, die im Rahmen der VdS-Zertifizierung anfallen, werden in der Regel an den Käufer des Systems weitergegeben. Komponenten werden dadurch teurer.
- Das Aufschalten an eine Notrufleitstelle ist Pflicht.
- Regelmäßige, mindestens jährliche Wartungsintervalle müssen durchgeführt werden.
2. Einschränkungen in der Flexibilität
- Ist ein bestimmter Meldertyp nicht vorhanden, kann kein VdS-zertifiziertes System errichtet werden. Denn ein VdS-zertifizierter Melder kann nicht in eine VdS-zertifzierte Alarmanlage eines anderen Herstellers integriert werden.
- Im Falle einer Störung der Anlage muss der Betreiber bis zur Behebung des Schadens im Objekt ausharren – anderenfalls erlischt in dieser Zeit der Versicherungsschutz.

Fazit: Für wen lohnen sich VdS anerkannte Alarmanlagen?
Nur Betriebe weniger Branchen haben keine Alternative zu einer VdS-zertifizierten Anlage.
Hierzu zählen Banken, Juweliere, Waffenhändler sowie alle Betriebe die einem sehr hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind, oder hohe Werte versichern möchten.
Privathaushalte, sowie kleinere und mittelständische Gewerbebetriebe, die bereits Versicherungsschutz haben, benötigen i. d. R. keine VdS Alarmanlage.
Grundsätzlich benötigen Betriebe nur dann eine VdS Anlage,
- wenn der Versicherungsschutz (aufgrund eines Einbruchs) gekündigt wurde
- wenn sich kein Versicherer findet, der Versicherungsschutz geben will
- sehr hohe Vermögenswerte vorhanden sind